Bildgeführte Strahlentherapie (IGRT)

Strahlenklinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Rainer Fietkau

Präzise Bestrahlung benötigt eine präzise Patientenlagerung

Damit eine zielgenaue Bestrahlung auf den Millimeter genau durchgeführt werden kann, wird der Kopf mittels einer an den Patienten angepassten Maske gelagert und gegen Verrücken geschützt.

Eine präzise Bestrahlung gemäß der Bestrahlungsplanung setzt eine präzise Ausrichtung des Patienten am Bestrahlungsgerät voraus. Je nach Bestrahlungstechnik kommen unterschiedlich hohe Anforderungen zustande. An allen Geräten erfolgt eine Lagerung des Patienten ggf. mit Hilfe von Kissen oder Maskensystemen, so dass unwillkürliche Bewegungen eingeschränkt werden. Darauf aufbauend werden am Gerät montierte Röntgengeräte verwendet, um bi-planare Aufnahmen oder Kegelstrahl-CT Aufnahmen (CBCTs) anzufertigen. Durch einen Vergleich mit der Sollposition aus der Bestrahlungsplanung kann im Fall von Abweichungen durch präzise Tischbewegungen (Verschiebungen und Drehungen) eine genaue Positionierung des Patienten erfolgen. An den Siemens Oncor-Beschleunigern kommt für die Lagerung auch eine Bildgebung über das Electronic Portal Imaging Device (EPID) der Geräte zum Einsatz.