Entzündungszellen als prognostische Marker

Strahlenklinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Rainer Fietkau

Untersuchung von Gewebeschnitten

Die häufigste Art Gewebeschnitte auszuwerten ist das Zählen der spezifisch gefärbten Zellen und der Bezug der Zellen auf die Fläche oder auf die Anzahl vorhandener Tumorzellen. Wir haben über dieses Verfahren hinaus auch noch die räumliche Verteilung berücksichtigt. Dies untersuchen wir einmal ob die Zellen wie zufällig verteilt vorliegen, oder z.B. durch Cluster der Zellen von einer zufälligen Verteilung abweichen. Zudem Untersuchen wir in Doppelfärbungen die Abstände zwischen verschiedenen Zelltypen und können damit die Interaktionen zwischen den Zelltypen ermitteln. Über beide Verfahren glauben wir die funktionelle Aktivität feststellen zu können und Aussagen darüber machen zu können, in welcher Weise der Tumor eine Immunantwort unterdrückt hat.

Bildanalyse

Biomas Software zur Analyse von Bildern

Zur Analyse der immunhistochemisch gefärbten Gewebeschnitte verwenden wir gewöhnlich Doppelfärbungen wie z.B. zytotoxische T-Zellen (CD8+) und regulatorische T-Zellen (FoxP3+). Die gesamten Schnitte werden dann eingescannt und mit dem von uns entwickelten Bildanalysesystem Biomas analysiert. Damit ist eine automatische Erkennung der epithelialen und stromalen Anteile des Tumors sowie die teilautomatische Erkennung der Entzündungszellen möglich. Ebenso erfolgt die Berechnung der Lage der verschiedenen Zellen zueinander in diesem System.

Tissue Micro Array gefärbt auf CD8 und FoxP3 - zytotoxische T Zellen und regulatorische T Zellen

Veröffentlichungen zum Thema:

Veröffentlichungen
Combination of growth pattern and tumor regression identifies a high-risk group in neoadjuvant treated rectal cancer patients (2017) Jonas Jessberger, Erlenbach-Wünsch, Rebecca Posselt, Haderlein M, Agaimy A, Fietkau R, Hartmann A, Distel L. J Dig Dis. 18, 283-291.
Spatial distribution of FoxP3+ and CD8+ tumour infiltrating T cells reflects their functional activity (2016) Rebecca Posselt, Katharina Erlenbach-Wünsch, Matthias Haas, Jonas Jeßberger, Maike Büttner-Herold, Marlen Haderlein, Markus Hecht, Arndt Hartmann, Rainer Fietkau, Luitpold Distel 10.18632/oncotarget.11039
Cell-to-cell distances between tumour infiltrating inflammatory cells have the potential to distinguish functionally active from suppressed inflammatory cells (2016) S. Nagl, M. Haas, G. Lahmer, M. Büttner-Herold, G. G. Grabenbauer, R. Fietkau; L. V. Distel Oncoimmunology 5
PD-L1 is upregulated by radiochemotherapy in rectal adenocarcinoma patients and associated with a favourable prognosis. (2016) Markus Hecht, Büttner-Herold M, Erlenbach-Wünsch K, Haderlein M, Croner R, Grützmann R, Hartmann A, Fietkau R, Distel LV. Eur J Cancer. 65 52-60
CD163+ M2c-like macrophages predominate in renal biopsies from patients with lupus nephritis. (2016) Olmes G, Büttner-Herold M, Ferrazzi F, Distel L, Amann K, Daniel C. Arthritis Res Ther. 18 90
Critical role of spatial interaction between CD8+ and Foxp3+ cells in human gastric cancer: the distance matters (2014) Anita Feichtenbeiner, Matthias Haas, Maike Büttner, Gerhard G. Grabenbauer, Rainer Fietkau, Luitpold V. Distel Cancer Immunology, Immunotherapy 63 111–119

Nach oben

 

Arbeitsgruppe Entzündungszellen als prognostischer Marker

Dr. med. Hanno Zoske
Telefon: 09131 85-33405
Fax: 09131 85-39335
E-Mail: hanno.zoske@uk-erlangen.de
Visitenkarte
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung